Langlebige Arbeitskleidung – Wann sollte ich wechseln?

Langlebige Arbeitskleidung hält auch schwere Arbeiten aus. Wer die richtige Arbeitskleidung wählt sollte von dieser auch bei schweren Arbeiten lange etwas haben.

Langlebige Arbeitskleidung spielt eine entscheidende Rolle im Arbeitsalltag vieler Menschen. Sie bietet nicht nur Schutz vor Gefahren am Arbeitsplatz, sondern verleiht auch ein professionelles Erscheinungsbild. Doch wie lange kann man seine Arbeitskleidung wirklich nutzen, bevor sie ausgewechselt werden muss? In diesem Blogpost werden wir uns mit dem Thema langlebige Arbeitskleidung beschäftigen und die Fragen beantworten, wann Arbeitskleidung ausgewechselt werden sollte, wie oft sie gewaschen werden kann und woran man erkennt, dass sie ausgetauscht werden muss.

Wann muss Arbeitskleidung ausgewechselt werden?

Langlebige Arbeitshosen sind hochwertig verarbeitet und bieten dadurch einen hochwertigen Eindruck für ihren Auftritt.
Neue Arbeitskleidung ist nicht nur Vollfunktionsfähig sondern bietet auch einen hochwertigen Look.

Arbeitskleidung verschleißt im Laufe der Zeit, was insbesondere bei persönlicher Schutzausrüstung wie z.B. Multinormarbeitskleidung oder Warnschutzberufsbekleidung problematisch ist. Denn diese verliert ihre ursprünglichen Schutzeigenschaften, wodurch das Risiko eines Unfalls drastisch steigt. Es ist wichtig, auf die Qualität und den Zustand der Kleidung zu achten, um festzustellen, wann ein Austausch erforderlich ist. Hier sind einige Anzeichen dafür, dass Arbeitskleidung ausgetauscht werden sollte:

  • Sichtbare Beschädigungen: Wenn die Kleidung Risse, Löcher oder andere deutliche Beschädigungen aufweist, ist es Zeit für eine Ersatzbeschaffung. Solche Defekte können die Schutzfunktion der Kleidung beeinträchtigen und das Risiko von Verletzungen erhöhen.
  • Abnutzungsspuren: Wenn die Kleidung stark abgenutzt aussieht, beispielsweise durch wiederholtes Waschen oder häufiges Tragen, ist es an der Zeit, sie zu ersetzen. Abnutzung kann die Schutzeigenschaften der Kleidung verringern und ihre Wirksamkeit beeinträchtigen.
  • Elastizität und Passform: Arbeitskleidung sollte bequem und gut sitzen. Wenn die Kleidung ihre Elastizität verliert oder ihre Passform beeinträchtigt ist, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass sie ausgetauscht werden muss.

Der Verschleiß unterscheidet sich je nach Beruf und eingesetzter Ausrüstung

Manche Berufe haben einen erhöhten Verschleiß aufgrund ihrer Tätigkeiten. Das bekannteste Beispiel ist hier wohl der Fliesenleger, dessen Arbeitshosen auf den Knien aufscheuern. Hier ist unter anderem die Wahl eines langlebigen Materials wichtig. Die Premiumwahl, welche sich etabliert hat, sind hier Kniepolstertaschen aus Cordura. Dies ist ein Synthetisches Markengewebe, welches mit besonders hoher Abriebfestigkeit und genereller Stabilität punktet. Hochwertige Hersteller verwenden ihn daher häufig.

Der Erwerb von teureren Hosen mit hochwertigen Materialien kann sich auf Dauer also doch lohnen. Aber es gibt mittlerweile auch oft Mittelklasse Lösungen. Im Fall von normalen Bundhosen sind z.B. die Stretch Arbeitshose Artemis oder die DASSY Dynax hochwertige Lösungen mit Cordura Verstärkungen, wodurch sie Preislich aber auch im Premiumsegment sind. Wer auf die moderne Passform oder auch Stretch verzichten kann, findet in der Mittelklasse wie mit der DASSY Boston eine Lösung für langlebige Arbeitshosen.

Wie oft kann man langlebige Arbeitskleidung waschen?

Wie oft man seine Kleidung wäscht hat einen großen Einfluss auf die Abnutzung dieser.
Wie oft man seine Kleidung wäscht hat einen großen Einfluss auf die Abnutzung dieser.

Die Häufigkeit des Waschens von Arbeitskleidung hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Art der Tätigkeit, der Verschmutzung und den spezifischen Anweisungen des Herstellers. Viele Hersteller schreiben aus, wie oft man ihre Produkte waschen kann. Diese Information ist insbesondere in Zusammenarbeit mit Wäschereien wichtig. Aber Achtung: “Normale” Arbeitskleidung lässt sich anders waschen als persönliche Schutzausrüstung. Zur persönlichen Schutzausrüstung (kurz PSA) gehören unter anderem Warnschutz-, Schweißerschutz- oder Multinormkleidung. Aufgrund ihrer Anforderung wird PSA speziell gewaschen. Warnschutzkleidung z.B. lässt sich je nach Hersteller zwischen 25 bis 75 mal waschen. Ein paar allgemeine Richtlinien für normale langlebige Arbeitskleidung sind:

  • Regelmäßiges Waschen: Arbeitskleidung sollte regelmäßig gewaschen werden, damit Schmutz, Staub und andere Verunreinigungen entfernt werden. Dies hilft nicht nur, die Lebensdauer der Kleidung zu verlängern, sondern auch ihre Hygiene zu gewährleisten.
  • Spezielle Anweisungen beachten: Manche Arbeitskleidung erfordert möglicherweise spezielle Pflege, wie zum Beispiel das Waschen bei niedrigen Temperaturen oder die Verwendung spezieller Waschmittel. Lesen Sie daher immer die Pflegeetiketten und befolgen Sie die Anweisungen des Herstellers.

In bestimmten Berufen hat man viel mit Materialien zu tun, welche sich nur schwer bis gar nicht entfernen zu lassen. Hier sollte man drüber nachdenken, die Arbeitskleidung auszutauschen um ein sauberes Erscheinungsbild zu Pflegen. Rückstände mancher Materialien können außerdem Reaktionen in Kontakt mit der Haut verursachen oder auch einfach nur die Bewegungsfreiheit deiner eigentlich doch so langlebigen Arbeitskleidung einschränken.

Wie merke ich, dass ich meine Berufsbekleidung wechseln muss?

Warnschutzbekleidung bei der Arbeit sorgt dafür, dass der Träger deutlich besser Sichtbar ist.
Warnschutzbekleidung bei der Arbeit sorgt dafür, dass der Träger deutlich besser Sichtbar ist. Nach einer bestimmten Anzahl an Waschvorgängen geht der Schutzeffekt aber verloren.

Es ist wichtig, den Zustand der Arbeitskleidung zu überwachen, um festzustellen, wann sie ausgetauscht werden sollte. Hier sind einige Anzeichen dafür, dass eine Erneuerung notwendig ist:

  • Funktionsverlust: Wenn die Arbeitskleidung ihre Schutzfunktionen nicht mehr erfüllt, beispielsweise durch mangelnden Schutz vor Chemikalien oder Hitzeeinwirkung, sollte sie ausgetauscht werden. Dies kann durch Tests oder Überprüfungen gemäß den Sicherheitsstandards ermittelt werden.
  • Gerüche oder Verfärbungen: Wenn sich trotz regelmäßigem Waschen unangenehme Gerüche in der Kleidung festsetzen oder wenn sie hartnäckige Verfärbungen aufweist, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass sie ausgetauscht werden muss. Diese Probleme können auf eine schlechte Materialqualität oder eine übermäßige Abnutzung hinweisen.
  • Unreparierbare Schäden: Wenn die Arbeitskleidung erheblich beschädigt ist und eine Reparatur nicht mehr möglich oder wirtschaftlich sinnvoll ist, ist es Zeit, sie zu ersetzen.

Fazit: Die richtige Pflege und der rechtzeitige Austausch von Arbeitskleidung sind entscheidend, um die Sicherheit und den Komfort am Arbeitsplatz zu gewährleisten. Indem wir auf die Qualität und den Zustand unserer Arbeitskleidung achten, können wir sicherstellen, dass sie ihren Zweck erfüllt und uns effektiv schützt. Investitionen in langlebige Arbeitskleidung zahlen sich letztendlich aus, da sie eine längere Nutzungsdauer ermöglichen und das Risiko von Verletzungen reduzieren. Denken Sie daran, dass die genauen Richtlinien für den Austausch und die Pflege von Arbeitskleidung von der Art der Tätigkeit und den spezifischen Anweisungen des Herstellers abhängen können. Gerne beraten wir sie zur passenden Arbeitskleidung! Kontaktieren sie uns hierfür per Mail, Telefon oder kommen in unserem Showroom vorbei.

Weitere interessante Beiträge

Formulare für Steuererklärung mit Taschenrechner

Arbeitskleidung absetzen: Wo kann ich sparen?

Arbeitskleidung lässt sich bedingt über die Steuererklärung absetzen. Wie sie Arbeitskleidung absetzen können und was dies genau für sie bedeutet, erklären wir in unserem Artikel,